Radio News

28 Jahre nach „Mädchen“: Was wurde eigentlich aus… Lucilectric?

today26. Januar 2022 5 1

Hintergrund
share close

Als Luci van Org 1994 zusammen mit dem Produzenten Ralf Goldkind als Lucilectric den Song „Mädchen“ veröffentlichte, war ihr vermutlich noch nicht bewusst, dass es sich dabei nicht nur um ihren bekanntesten Song, sondern auch die Hymne für ein neues Medienphänomen handeln würde. Unter dem Banner des „Girlie“ versammelten sich in den Neunzigern alsbald zahlreiche junge Frauen, die sich in der Regel „mädchenhaft“ in schrillen Farben, Blümchenkleidern, Tiermustern oder auch mal bauchfrei kleideten und ebenso wenig Halt vor Gesichtspiercings wie vor dem berühmt-berüchtigten „Arschgeweih“ machten.

Was das Girlie aber vor allem auszeichnete, war nicht sein quietschbuntes Styling, sondern vor allem sein kompromissloses Auftreten. Entgegen traditioneller Geschlechter-Konventionen war die rebellische junge Frau der Neunziger nach Außen hin selbstbewusst bis frech und kokettierte mit ihrem provokanten Charme, statt wie ihre feministischen Vorreiterinnen BHs zu verbrennen und sich die Achselhaare lang wachsen zu lassen – eine Art Light-Version des Riot-Grrrls, sozusagen.

Auch der mittelmäßige Erfolg des 1994 erschienenen Debütalbums MÄDCHEN, das sich zumindest ein paar Wochen in der deutschen Top 20 aufhielt, sowie die noch schlechter abschneidenden Nachfolger SÜSS UND GEMEIN (1996) und TIEFER (1997) konnten dem Duo leider nicht über den Ruf eines One-Hit-Wonders hinweg helfen. Allerdings sollte die Trennung der Band im Jahr 1999 keinesfalls das musikalische Karriere-Aus ihrer beiden Ex-Mitglieder bedeuten.

Geschrieben von: Chris

Rate it

Vorheriger Beitrag

Blaulicht News

Gefälschte Impfpässe: Mehrere Durchsuchungen in Koblenz und Umgebung

Am frühen Morgen des 20. Januar 2022 vollstreckten Kräfte der Kriminaldirektion Koblenz 47 Durchsuchungsbeschlüsse gegen Personen, die im Verdacht stehen, gefälschte Impfpässe besessen oder diese rechtswidrig eingesetzt zu haben. So konnten insgesamt 39 gefälschte Impfpässe, 41 rechtswidrig erlangte digitale Impfzertifikate und 38 Mobiltelefone als Beweismittel aufgefunden und sichergestellt werden. Neben diesen Beweismitteln konnten zudem geringe Mengen Betäubungsmittel aufgefunden werden, aufgrund dessen gesonderte Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet werden. […]

today26. Januar 2022 1

Beitrags-Kommentare (0)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

0%